AGB und Widerrufserklärung

1. TAFF – Team aktiver Festspielförderer Bayreuth e.V. (nachfolgend: „TAFF“ oder „der Veranstalter“) ist ein gemeinnütziger Verein. Zweck von TAFF ist die Förderung von Musik und Kultur, insbesondere der Bayreuther Festspiele. Zur Erreichung des Zwecks veranstaltet TAFF am 15.08.2021 erstmals die künstlerische Veranstaltung „TAFF Festspielnacht am Goldbergsee“ in Marktschorgast eine szenische Aufführung unter der Mitwirkung eines Regisseurs, hochrangiger Gesangssolisten und eines Instrumentalensembles, das sich aus Mitgliedern des Bayreuther Festspiel-Orchesters 2021 zusammensetzt („die Veranstaltung“). Die nachfolgenden Bestimmungen regeln die Rechtsverhältnisse zwischen dem Veranstalter und den Besucherinnen und Besucher („die Besucher“) der Veranstaltung.

2. Die Veranstaltung wird vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie unter besonderen Bedingungen durchgeführt. Das entsprechende Hygiene-Konzept wurde mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmt. Es sieht unter anderem vor, dass die Besucher während der Veranstaltung jeweils maximal zu zweit an einem Tisch sitzen, wobei an einem Tisch nur Besucher aus einem Haushalt zugelassen sind. Der jeweilige Tisch wird mit Erwerb der Eintrittskarten individuell festgelegt. Es werden daher mindesten zwei Eintrittskarten pro Bestellung abgegeben. Der Erwerb von weniger als zwei Karten ist nicht möglich, wie auch sonst keine Abgabe in einer ungeraden Anzahl von Karten erfolgt.

3. Eintrittskarten für die Veranstaltung können nur im Vorverkauf erworben werden. Die Karten sind drei Preiskategorien zugeordnet: „Gold“ zu je 300 Euro, „Silber“ zu je 250 Euro und „Bronze“ zu je 190 Euro.
Die Karten können nur über das online-Formular auf www.taff-festspielnacht.de bestellt werden. Aufgrund einer Bestellung kann der Veranstalter ein Angebot über den Erwerb von Eintrittskarten abgeben. Das Angebot erfolgt durch E-Mail an den Besteller. Der Vertrag kommt dadurch zustande, dass der Besteller den Kartenpreis innerhalb der vom Veranstalter gesetzten Frist bezahlt. Die Bezahlung erfolgt unbar durch Überweisung auf das bezeichnete Bankkonto. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Zahlungseingangs beim Veranstalter. Der Besteller erhält die Karten sodann per E-Mail Der Versand der Eintrittskarten erfolgt ausschließlich per E-Mail auf Risiko des Besuchers.

4. Verkaufte Eintrittskarten werden grundsätzlich nicht zurückgenommen. Ein Widerrufsrecht besteht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht nicht (§ 312g Absatz 2 Satz 1 Nr. 9 BGB). Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch den Veranstalter bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten.

5. Die Eintrittskarten werden personalisiert. Zur Personalisierung der Eintrittskarten werden von jedem Besucher folgende Daten erhoben: Name, Vorname, Wohnanschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse. Falls keine vollständigen Daten übermittelt werden, kann eine Bestellung nicht bearbeitet werden.

6. Zutrittsberechtigt sind nur die registrierten Besucher, auf die die Karten personalisiert sind und die sich am Einlass der Veranstaltung mit einem amtlichen Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) identifizieren können. Der Besucher darf lediglich den auf seiner Eintrittskarte ausgewiesenen Platz einnehmen.

7. Ein Anspruch des registrierten Besuchers auf Übertragung der Karten auf andere Personen besteht grundsätzlich nicht. Im Falle der Verhinderung eines oder mehrerer Besucher wird der Veranstalter nach Kräften daran mitwirken, die Karten auf andere Personen zu übertragen.

8. Die Zulassung des Besuchers zu der Veranstaltung steht aktuell ferner noch unter der Bedingung, dass der Besucher seinen Gesundheitsstatus unmittelbar vor Beginn durch einen negativen Covid-19-Antigen-Schnelltest nachweist. Der Test kann vom Veranstalter mit entsprechendem Fachpersonal durchgeführt werden. Die Probenentnahme kann vor Ort und – soweit vorhanden – im eigenen PKW durchgeführt werden. Ein Anspruch des Besuchers hierauf besteht jedoch nicht. Alternativ kann ein personalisierter negativer Covid-19-Test, dessen Probenentnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegt, zum Nachweis des Gesundheitsstatus dienen. Das gilt – aktuell – auch für Genesene und vollständig Geimpfte. Aktuell gilt: Ohne Feststellung des negativen Testergebnisses durch das Einlasspersonal darf der Besucher das Veranstaltungsgelände nicht betreten. Ein Anspruch auf Erstattung des Kartenpreises besteht in diesem Fall nicht. Der Veranstalter ist in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Er versucht, den Besuch so unkompliziert wie möglich zu gewährleisten. Es gelten die Bedingungen, die am Tag der Veranstaltung hier veröffentlicht werden.

9. Der Veranstalter übt auf dem Veranstaltungsgelände das Hausrecht aus. Er und seine Vertreter sind berechtigt, Platzweise und Hausverbote auszusprechen oder andere geeignete Maßnahmen im Rahmen dieses Hausrechts zu ergreifen. Insbesondere können Besucher aus Veranstaltung verwiesen werden, wenn sie diese stören, andere Besucher belästigen oder in sonstiger und erheblicher Weise oder wiederholt gegen die Benutzungsbedingungen verstoßen haben. Der Zutritt kann verweigert werden, wenn die begründete Vermutung besteht, dass der Besucher die Vorstellung stören oder andere Besucher belästigen wird. Eine Erstattung des Kartenpreises erfolgt in diesen Fällen nicht.

10. Die Mitnahme von Speisen und Getränken auf dem Veranstaltungsgelände und der dortige Verzehr sind nicht gestattet.

11. Das Herstellen von Bild- und Tonaufnahmen während der Veranstaltung ist untersagt. Zuwiderhandlungen können Schadensersatzansprüche auslösen oder Maßnahmen nach Nr. 9 nach sich ziehen.

12. Kann die Veranstaltung (etwa wegen geänderter behördlicher Vorgaben oder wegen schlechtem Wetter) nicht durchgeführt werden, wird sie vom Veranstalter abgesagt. In Fall der Absage werden die Eintrittsgelder erstattet. Bei Vorstellungsabbruch wird das Eintrittsgeld nur dann erstattet, wenn zum Zeitpunkt des Abbruchs weniger als die Hälfte der Aufführung gezeigt war. Der Erstattungsanspruch erlischt, wenn er nicht binnen fünf Tagen schriftlich geltend gemacht wird.

13. Für Schäden, die ein Besucher bei der Veranstaltung erleidet, haften der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter und seine Erfüllungsgehilfen nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit. Außer in den in den Sätzen 1 und 2 genannten Fällen haften der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter und seine Erfüllungsgehilfen nicht für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht wurden.

14. Die in diesen Bedingungen genannten persönlichen Daten der Besucher werden vom Veranstalter gespeichert und verarbeitet zu dem Zweck, die Veranstaltung zu planen und durchzuführen. Sie können an Behörden weitergeben werden, wenn dies zur Kontaktnachverfolgung wegen der Corona-Pandemie erforderlich werden sollte.

Haben Sie Fragen?

Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen direkt zu kontaktieren.

TAFF – Team aktiver Festspielförderer Bayreuth e.V.
Festspielhügel 1-2
95445 Bayreuth

Telefon: +49 921 1 62 76 26
E-Mail: info@taff-ev.org

Menü